avatar youtube twitter facebook rss bubble-blue file-pdf instagram arrow-up check plus bubble-blue login meinswb cellphone phone tv heat water
Aktuelles

Inbetriebnahme des neuen Grobmüllschredders im Müllheizkraftwerk

Mitte Dezember wurde im Müllheizkraftwerk Bremen (MHKW) der neue Grobmüllschredder in Betrieb genommen. Dieser wird zukünftig die Hauptarbeit bei der Aufbereitung des Abfalls übernehmen. Das Prinzip dahinter: "Zerreißen" des Abfalls. Installiert wurde ein durchsatzstarker Zweiwellen-Zerkleinerer eines Schweizer Herstellers inklusive Fördereinrichtungen. Die bestehende "alte" Rotorschere wird bei Anlieferspitzen oder bei Wartungsarbeiten am neuen Zerkleinerer auch weiterhin betrieben. "Mit dem Ausbau der Schredderkapazität wollen wir für unsere Kunden zukünftig Beeinträchtigungen und Wartezeiten deutlich reduzieren.", erklärt Christian Walter, Leiter Vertrieb Entsorgung.

Die geplante Durchsatzmenge des neuen Grobmüllschredders beträgt 130.000 Tonnen pro Jahr. Der hydraulisch angetriebene Zweiwellen-Zerkleinerer hat eine Zerkleinerungsfläche von 2,70 Meter x 2,70 Meter. Der Durchmesser der beiden Rotoren beträgt jeweils 1,20 Meter. Das Gesamtgewicht der Kernkomponente des Zerkleinerers liegt bei 39 Tonnen. Der Zerkleinerer ist technisch für die Verarbeitung von Gewerbe- und Sperrmüll ausgelegt.

Trotz der neuen Technik gelten auch weiterhin Einschränkungen hinsichtlich nicht zerkleinerbarer Störstoffe, da selbst der neue Grobmüllschredder nicht alles zerkleinern kann. Zu nennen sind hier insbesondere Beton- und Metallteile, Taue, Netze und große GFK-Teile. Störstoffe haben in der Vergangenheit immer wieder zu Stillständen der Zerkleinerungstechnik oder zu Verstopfern in Anlagenkomponenten des MHKW geführt. Als Folge entstanden hohe Kosten für die Instandsetzung und Wartezeiten durch blockierte Kippstellen. "Die Installation des neuen Grobmüllschredders versetzt uns nunmehr in die Lage, von der Anlieferung ausgeschlossene Störstoffe durch Videoaufzeichnungen zweifelsfrei einer einzelnen Anlieferung zuzuordnen und entstehende Kosten in Rechnung zu stellen", sagt Walter. "Wir bitten alle Kunden im Rahmen ihrer Qualitätskontrollen vor der Anlieferung sicherzustellen, dass in Ihren Abfällen keine Störstoffe enthalten sind."

Die Benutzungsbedingungen mit allen Informationen zu ausgeschlossenen Störstoffen können Sie hier downloaden:

Informationen zum Download