avatar youtube twitter facebook rss bubble-blue file-pdf instagram arrow-up check plus bubble-blue login meinswb cellphone phone tv heat water
Pressemitteilungen
Pressemitteilung
12.12.2017 - Bremen/ Bremerhaven
Presseinformation
Für weniger Energiesperren: Gemeinsame Presseinformation der Mitglieder des 'Runden Tisches Energiesperren vermeiden

Energiesparen bevor das Licht ausgeht: Runder Tisch „Energiesperren vermeiden“ berichtet von Aktivitäten in 2017

Seit zwei Jahren läuft in Bremen und Bremerhaven die Kampagne „Zappenduster!“. Der Runde Tisch als Initiator von „Zappenduster!“ ist eine Kooperation von öffentlichen Stellen, Verbraucherschutzorganisationen und swb. Die Initiative verspricht schnelle Hilfe im Fall von Energie- und Wassersperren. 2017 hatte sie sich auf den Schwerpunkt Prävention konzentriert: Weil niedrige Energierechnungen viel leichter zu zahlen sind als hohe, sollen Zahlungsrückstände gar nicht erst entstehen.

Aktive Stromsparhilfe

Kann ein Haushalt die Rechnung nicht bezahlen, kann das auch an einem hohen Energieverbrauch liegen. Geräte im Standby-Betrieb, Unerfahrenheit beim Heizverhalten, veraltete energiefressende Haushaltsgeräte und kein Geld für Neuanschaffungen – es gibt viele Gründe, die dazu beitragen, dass die Rechnung scheinbar unbezahlbar wird. Ein niedrigerer Energieverbrauch hilft deshalb dabei, klammen Haushalten mehr finanziellen Spielraum zu verschaffen und in Folge auch die Energiekosten dauerhaft zu senken. Dem Runden Tisch ist es gelungen, die Stromsparhelfer der Bremer Wabeq und des Bremerhavener Förderwerks zu gewinnen. Die beiden gemeinnützigen Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften bilden Energiesparhelfer aus. Diese kommen, sofern die Betroffenen den Wunsch haben, in die Haushalte und führen vor Ort den bundesweit etablierten Stromspar-Check durch.

„Die geschulten Mitarbeitenden kommen direkt ins Haus und zeigen auf, wie man am besten Energie und damit auch Kosten sparen kann“, erklärt Jürgen Ritterhoff von der Energieeffizienzagentur BEKS, die das Programm fachlich begleitet. „Diese sogenannten aufsuchenden Beratungen haben sich bewährt. Oftmals können die Betroffenen schon mit wenig Aufwand bis zu 150 Euro an Energiekosten pro Jahr einsparen.“ Über die Website www.sos-stromsperre.de oder mit einer extra für die Präventionskampagne entworfenen „Strom-Monster“-Postkartenaktion kann man die Stromsparhelfer anfordern.

Kleine Anpassungen verschaffen dringend benötigten Spielraum

Dass die am Runden Tisch diskutierten Kundenbedürfnisse auch umgesetzt werden, zeigen die Veränderungen und Anpassungen der Abrechnungsprozesse bei Energieversorger swb. So können Kunden ihren Abbuchungstermin künftig selbst festlegen: Um die monatliche Abschlagszahlung in dem Moment zu leisten, wenn auch Geld auf dem Konto ist, stehen fünf Termine zur Auswahl.

Haushalte mit wenig Geld sollten zudem auch auf die verbrauchsgerechte Höhe ihrer Abschläge achten, das heißt, der monatliche Abschlagsbetrag sollte weder zu hoch noch zu niedrig angesetzt sein. Gelingt das, werden zu hohe monatliche Belastungen oder eine hohe Nachzahlung bei der Jahresabrechnung vermieden. Dazu müssen Kunden ihre Zählerstände an swb durchgeben. swb hat hierfür die Kommunikationswege erweitert: Bisher ging das telefonisch, online oder persönlich in den Kundencentern, jetzt geht es zusätzlich auch über WhatsApp und die swb-Service-App (Link zu den App-Stores von Google und Apple: www.swb-gruppe.de/service/service-app  ). Sinnvollerweise melden Kunden ihre Zählerstände bei Um- oder Neueinzug oder zwischendurch zum Beispiel zu Beginn oder Ende der Heizsaison.

Auch die „Energiebudgetberatung“, die swb gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Bremen e.V. initiiert hat, hat dazu beigetragen, dass 2017 in vielen Fällen Stromsperren abgewendet werden konnten – dank intensiver Beratung und dem direkten Kontakt zu swb. Der Runde Tisch wird seine vertrauensvolle Zusammenarbeit auch im nächsten Jahr fortsetzen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dann auf der Umsetzung der vorbeugenden Aktivitäten und darauf, eine bessere Kenntnis potenziell betroffener Haushalte zu gewinnen, um noch angemessener auf deren Bedürfnisse reagieren zu können. Im Februar 2018 soll ein Pressegespräch des Runden Tisches stattfinden.

Der „Runde Tisch“

Der Runde Tisch ist eine im Herbst 2014 ins Leben gerufene Initiative von swb in Kooperation mit: Aktionsgemeinschaft arbeitsloser Bürgerinnen und Bürger e.V., Amt für Soziale Dienste Bremen, BEKS EnergieEffizienz GmbH, Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport, Fachzentrum Schuldenberatung Bremen e.V., Jobcenter Bremen und Bremerhaven, Sozialamt Bremerhaven, Verbraucherzentrale Bremen e.V., Verein für Innere Mission in Bremen. Alle Beteiligten haben sich zur Kooperation verpflichtet und arbeiten gemeinsam daran, Betroffenen transparent und schnell helfen zu können, um Energiesperren künftig zu verhindern und soziale Härten besser auffangen zu können.

„Zappenduster!“ ist eine Kampagne des Runden Tisches zum Thema ‚Energie- und Wassersperren vermeiden‘ in Bremen und Bremerhaven.

www.sos-stromsperre.de
Kostenlose Info-Hotline 0800 8765430

Fotomaterial zu dieser Presseinformation

Bitte geben Sie bei Verwendung der Bilder den Fotografen oder, wenn kein Fotograf genannt ist, swb als Quelle an.

Mit der „Strom-Monster“-Postkarte können Haushalte zukünftig die Stromsparhelfer von Wabeq Bremen oder dem Förderwerk Bremerhaven ganz einfach anfordern.

jpg / 300 dpi (1,4 MB)

Fotodownload>>

Kontakt:

Angela Dittmer
swb AG
Unternehmenskommunikation

Theodor-Heuss-Allee 20
28215 Bremen
T 0421 359-2176
F 0421 359-3299
angela.dittmer@swb-gruppe.de